HOMAD

HOMAD

2019

Was ist Heimat. Ein Ort? Eine Person Oder ein Gefühl? Die meisten von uns würden diese Frage vielleicht mit dem Ort ihrer Geburt, oder der Stadt wo sie Leben beantworten.

Unsere Gesellschaft wird immer globaler, Reisen ist einfacher den je, das internet verbindet Menschen über den ganzen Planeten und mit Street View, AR and VR, wird das Verlassen des Hauses zum verreisen nur noch bedingt vorausgesetzt. Umso wichtiger ist es, einen Ort zu haben, den man “Zuhause” nennen kann.

Manche Leute hingegen verspüren dieses Gefühl der Heimat nicht, oder nicht im konventionalen Sinne. Ihre Heimat ist draussen, ihre Freunde, ihre letzt Reisedestination. Sie sind die modernen Hobos, Nomaden für die Heimat nicht ein Ort ist, sondern ein Gefühl.

Ich, als moderner Nomade, fokusierte mein Projekt auf dieses Gefühl.

Ein moderner Nomade zu sein bedeutet nicht, dass du kein Zuhause hast. Es bedeutet, dass du dir dein Zuhause da errichtest, wo du bist.

Ich persönlich brauche drei Dinge um einen Ort mein Zuhause zu nennen. Einen Ort zum schlafen, einen Ort zum essen und Menschen, um meine Erfahrungen zu teilen.

HOMAD behandelt diese Dreifaltigkeit der Heimat. Die Möglichkeit, diese Faktoren überall hin zu nehmen.

Das Projekt entstand im Rahmen des Interactive Architecture Moduls an der Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten in den Haag.

Gabriel Bach