Embodied Suffering

Embodied Suffering

2019

Ich fühle mit dir.

Wie fühlt sie sich an, die Höhenangst? Wie ist es, sich nicht durch grosse Menschenmengen bewegen zu können? Was is Phobie?

Das Projekt Embodied Suffering befasst sich genau damit. Wie können wir Ängste und Leiden erfahrbar machen und Empathie stärken?

Embodied Suffering basiert auf interaktion. Die eine Seite überträgt ihre Empfindungen, gemessen durch Puls – und Hautleitfähigkeits (Schweiss) Sensor kontaktlos auf den Empfänger. Der Empfänger spürt nun diese als wortwörtliches Zittern und Einengen der Brust.

Die Daten aus unseren Tests wurden gesammelt und als 3D gedruckte Skulpturen dargestellt. Die Skulpturen existieren als zwei sich ergänzende Hälften.

Contributors

Konzeption, Programmierung
Konzeption, Umsetung

Das Projekt entstand im Rahmen des Embodied Interaction Moduls an der Zürcher Hochschule der Künste.

Gabriel Bach